| HOME | ARCHIV | KONTAKTIERE UNS |
   
Zur Einstimmung...

Dr.Egmont Jenny, Redakteur der "Südtiroler Nachrichten" ist seit 1961 in der Südtiroler Politik tätig. Zuerst in der SVP als stellvertretender Obmann des Bezirkes Bozen, dann als Kandidat für das Parlament, schließlich 1964 als Abgeordneter im Südtiroler Landtag bzw. Regionalrat. 1965 gründete er mit Gleichgesinnten den Arbeitskreis für Sozialen Fortschritt mit dem Ziel in der Sammelpartei einen sozialdemokratischen Flügel aufzubauen. Damit sollte eine geistige Liberalisierung, eine größere kulturelle Öffnung und ein echter politischer Pluralismus in der Südtiroler Gesellschaft eingeführt werden. Trotz der Unterstützung der österreichischen Sozialdemokraten und besonders des damaligen Oppositionsführer und späteren Bundeskanzler Dr.Kreisky wurde Dr.Jenny im April 1966 aus der SVP ausgeschlossen. Es kam deshalb zur Gründung der "Sozialen Fortschrittspartei Südtirols", die besonders in den Städten und in der westlichen Landehälfte erhebliche politische und organisatorische Erfolge erzielen konnte. 1973 wurde Jenny , als Vertreter der SFP in den Landtag gewählt. Sein Einsatz galt speziell den kulturellen Fragen, weil er in diesem Bereich den Schlüssel zur Lösung der ethnischen Gegensätze und zur Schaffung eines autonomistischen Bewußtseins auch in der italienischen Bevölkerung sah. Deshalb lehnte die SFP das von der SVP und Rom ausgehandelte Paket ab, das in der Praxis zwei getrennte sich ständig befehdende ethnische Autonomien vorsieht. Die daraus entstandene ethnische Radikalisierung und die Schaffung eines sogenannten Arbeitnehmerflügels in der SVP zur Verhinderung der Südtiroler Sozialdemokratie haben zum organisatorischen Ende derselben geführt.

Mit der Gründung der "Südtiroler Nachrichten" im September 1985 sollte ein publizistischer Bezugspunkt für alle diejenigen Südtiroler geschaffen werden, die in der Autonomie keinen Selbstzweck sondern ein Instrument zur Durchsetzung und Verbesserung der Demokratie und ihrer Institutionen im Interesse aller hier lebenden Bürger sehen.

In diesem Sinne hofft die Redaktion, daß die Verbreitung der "Südtiroler Nachrichten" nunmehr auch über die elektronischen Medien den Gedankenaustausch und die Diskussion in Südtirol anregen und beleben.