17. Jahrgang - Nr.5 September/Oktober 2001 - erscheint zweimonatlich
| ZUR EINSTIMMUNG... | ARCHIV | KONTAKTIERE UNS |
In dieser Ausgabe:
Welcher Terrorismus?
Eine kritische Analyse der wahren Ursachen des Terrorismus
 
Athesia gegen SVP-Führung
Machtkampf innerhalb der sogenannten Sammelpartei
 
Elitetourismus ohne Eliten
Der tiefgreifende Wandel des Tourismus, auch am Beispiel der Kurstadt Meran
 
Berlusconi II
Diese Regierung bestätigt in ihren ersten hundert Tagen alle gegen sie vorgebrachten Vorbehalte
In der Warteschlange eingereiht
Gedanken zum aktuellen Geisteszustand
 
Ein Bombenerfolg

 

LUIS, DER MACHER ...

Mit einem ungewöhnlich prächtigen Pomp und einer Anzahl von Feiern hat das Land Südtirol den 60. Geburtstag des LH Luis Durnwalder begangen. Korporationen aller Art, Musikanten, Schützen, Biographen, Parteifreunde/feinde und Mitbürger/innen wetteiferten untereinander, um ihre Liebe und Anhänglichkeit dem großen Luis zu beweisen. Oder war es vor allem Kriechertum und berechnender Untertanengeist, der die ­ laut Mythos ­ so aufrechten und furchtlosen Tiroler befallen hat? So genau werden wir das nie erfahren. Auf jeden Fall hätte eine eher schlichte Feier im Kreise seiner Lieben dem Politiker Durnwalder gewisse Peinlichkeiten erspart.

... UND SEINE GRENZEN

Trotz der allgemeinen Jubel- und Feierstimmung gab es dann doch einige Politiker, die kühlen Kopf bewahrten und dem LH Durnwalder seine Grenzen aufzeigten. Es ging dabei um die Volkszählung, die den italienischen Nationalisten nicht paßt und die sie ändern wollen. Es ist nicht ganz klar, was LH Durnwalder in seinen zahlreichen sommerlichen kulinarischen Zusammenkünften mit den Ministern Frattini und La Loggia ausgemacht hat. Jedenfalls hatten Durnwalder und La Loggia, Regionenminister, sich angeblich darauf geeinigt, daß die Zugehörigkeitserklärung zur Sprachgruppe in Zukunft nicht bei Gericht, sondern beim Regierungskommissariat aufbewahrt werden sollten.

Es gereicht dem SVP-Obmann Brugger und dem SVP-Parlamentarier Zeller zur Ehre, daß sie diese angeblich nur formale Änderung energisch ablehnten. Erstens hat LH Durnwalder nicht das Recht, Verhandlungen über die jetzige Form der Volkszählung zu führen. Zweitens sieht man nicht ein, warum diese Erklärungen statt auf Gericht nun in einem Regierungsamt, das längst abgeschafft gehört, aufbewahrt werden sollten. Jede Veränderung an der Volkszählung, auch angeblich nur formaler Natur, kann nur von der politischen Vertretung der Südtiroler beschlossen und genehmigt werden.