17. Jahrgang - Nr.3 Mai/Juni 2001-erscheint zweimonatlich
| ZUR EINSTIMMUNG... | ARCHIV | KONTAKTIERE UNS |
In dieser Ausgabe:
Die Bewährungsprobe
Der Sieg der SVP im Bündnis mit dem Ulivo...
 
Mühsamer start von Berlusconi II
Der Kampf um Posten und Macht.
 
Leserbriefe

 
Die Stunde der "Langobarden"
Italiens Norden will in Zukunft auch politisch Maßstäbe setzen.
 
So geht es nicht
Anmerkungen zur Regierungspraxis in Südtirol.
 
Heimat in der Sprache
Plädoyer für die Erhaltung der eigenen Sprache.
 

IN EIGENER SACHE

Liebe Leserin, lieber Leser!

Wie Sie bereits an der letzten Ausgabe der "SN" feststellen konnten, haben sich das Aussehen und die Druckqualität unseres Blattes deutlich verbessert. Das hat seine Geschichte. Mit der letzten Nummer des Jahres 2000 ist die alte ,nunmehr dreißigjährige Offsetmaschine des Südtiroler Kulturringes, mit der die "SN" bisher in Eigenregie gedruckt wurden, endgültig in Pension gegangen. Es erhob sich nun die Frage, ob wir überhaupt weitermachen können und ob der Südtiroler Kulturring, der die Herausgabe der Zeitung ermöglicht, weitere Spesen übernehmen kann. Schließlich hat uns die Firma Longo ein günstiges Angebot gemacht, das unseren finanziellen Möglichkeiten entspricht und die weitere Herausgabe der Zeitung erlaubt.

Wir freuen uns darüber mit unseren Lesern. Unser kleines Blatt ist eine unabhängige und kritische Stimme in diesem Land. Wir vertreten die Meinung, daß die geistige Lebendigkeit entscheidend für die weitere Existenz und die Entwicklung einer ethnischen Minderheit ist.

Wir danken bei dieser Gelegenheit all jenen Lesern, die uns bisher mit Spenden unterstützt haben und freuen uns, wenn auch in Zukunft Beiträge auf unser Postscheckkonto 12950390 eingehen. Sie tragen damit zur Meinungsvielfalt und zum demokratischen Fortschritt in Südtirol bei.

Die Redaktion der "Südtiroler Nachrichten"